Der Sommer geht, die Blues Session kommt…

Blues Monday Blues Session. Lange schon war keine mehr, weil wir im Sommer so viel gespielt haben. Das hat jetzt ein Ende. Wir freuen uns sehr darauf mal wieder mit unseren Freunden und allen die 10854177_781396371927927_1633670935383787552_oLust darauf haben, zu musizieren. Am Montag den 18.09. sind wir ab 20:00h wieder im Swing am Start.

Aber was wären wir ohne euch? Ohne unser tolles Publikum, wäre es wie ein Berliner ohne Konfitüre. Es wäre wie ein Hotdog ohne Würstchen. Es wäre einfach nur so mitti toll.

Wir freuen uns auf euch, auf alle Musiker und einfach auch auf ein Wiedersehen im Swing.

Wir waren auf der Heidi

Die Heidi ist natürlich in diesem Fall die Heiderose. Eine der schönsten Locations unserer Heimat. Liebe Ute und Steff. Danke, dass wir bei euch spielen durften! Wir wissen es zu schätzen, bei euch gesetzt zu sein. Wir sehen uns 2018. Dann nämlich ist wieder Blues angesagt.

Jens-tiltshiftFoto: Roland Missler

 

07. und 08. April Heidenheim und Dillingen

Heidenheim Cafe Walden

17505104_1309991142401778_5905712865910274510_o

 

 

 

 

Wenn die Kühe Swing tanzen…
Was gibt es schöneres als dem langen Tag bei einem Absacker in seiner Lieblingsbar Gute Nacht zu sagen. Gemütlich einen Whiskey. Vielleicht eine schöne Zigarre?
Und wenn jetzt noch eine tolle Blues Combo den passenden Soundtrack dazu liefert, ist der Abend perfekt.
Aber was wäre, wenn es gar keine Bar ist, sondern das Café Walden auf dem Talhof? Wenn der Whiskey durch ein Glas Milch von Hörnertragenden Kühen ersetzt würde? Und sind wir mal ehrlich. Zigarren? Braucht eh keiner!
Was sich nicht ändert ist die Musik. Brenztown Stubenblues sind mit Ihrer neuen Reihe „Barblues Celebrated“ im Talhof und nehmen Sie mit, auf eine Reise in den tiefsten Süden der Staaten.
Der kleine Ableger des Brenztown Blues Club sorgt als Reisebegleitung für eine reibunglos verlaufende Tour durch den Blues.
Die sieben Musiker um Sänger Michel Kneule spielen für Sie diese alte magische Musik mit einer Energie die Sie mitreißen wird. Ob in Anlehnung an Vorbildern wie z.B. Sonnyboy Williamson oder zeitgenössischem Blues ist für fast jeden Geschmack etwas dabei.

Unser letzter Auftritt in Steinheim und auch unsere zwei bisherigen Konzerte hier waren restlos ausverkauft. Bitte nutzen Sie den Vorverkauf.

Karten für Bluesliebhaber gibt es im Café Walden und beim Amthor Verlag.

Dillingen, Chili


Am Samstag den 8.4. führt uns der Weg des Ruhms nach Dillingen an der Donau. Idyllisch gelegen leben dort über 11500 begeisterte Blues Fans, die wie wir sehr hoffen, alle ins Chili kommen.

Etwas beunruhigt war im Vorfeld unser Mann an den Tasten, der ob seiner Fähigkeiten am Instrument nur noch „Der Hexer“ genannt wird. Jens d.H. Hartmann nahm natürlich sofort die für ihn nicht ungefährlichen Schwingungen wahr, die von dieser Stadt im schönen Bayern ausgeht. Eine Hochburg der Hexenverfolgung war Dillingen im Mittelalter. Das letzte Opfer der Hexenprozesse 1745, Barbara Zielhauser soll aber der Schlusspunkt dieses finsteren Kapitels gewesen sein.
Heute ist die Reise nach Dillingen nicht all zu beschwerlich. Mit dem Auto ist Dillingen über die Bundesstraße 16 zu erreichen. Die nächsten Autobahnanschlüsse liegen in Giengen an der Brenz (A 7) und Günzburg (A 8) und sind rund 25 km entfernt. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Augsburg (rund 50 km), sowie die Flughäfen München und Stuttgart (jeweils rund 130 km)
Kleine Info für die Blues Club Anhänger die uns radelnd verfolgen. Es führt der Donauradweg durch die Stadt.
Lange Rede kurzer Sinn. Wir würden uns sehr freuen für euch musizieren zu dürfen. Es erwartet euch eine spektakuläre Blues Kapelle die liebt was sie tut.
Tickets im Vorverkauf gibt es im Chili. Wir sehn uns…

Session der Jazzlights mit vielen guten Freunden

Wie schon im letzten Jahr widerfuhr uns die Ehre Teil der Oberkochen Jazzlights sein zu dürfen. Mit Hilfe unserer Freunde wurde es einmal mehr ein richtig toller Abend. Besonders möchten wir uns bei den Veranstaltern und Machern der Jazzlights herzlich bedanken. In erster Linie sei hierbei Reinhold Hirth genannt. Danke für Dein Vertrauen und deinen Glauben, an einen Abend der allen einen Megaspaß gemacht hat.

Mit dabei waren: Cordula Funk, James Robinson, Chris Leipold, Martin Hesener, Julian Steiner, Jens Hartmann und Michel am Micro. Getrommelt haben Robert Ilg und Frieder Simon. Orgel spielte Jens Hartmann und nur Jens Hartmann. Am Bass waren Thomas Wödl, Bernd Everding, Martin Hesener und Alex Spohn. Harp oder Schnurragiga wie der Schweizer sagt, bediente der unglaubliche Marcus Grundmann. Saxophonistin war die bezaubernde Waltraud die sich ohne Frauenkleider Lee Mayall nennt. An den Gitarren waren Chris Leipold, Simon Hirth, Bernd Everding, Julian Steiner, Max Spohn (Bild).

Falls ich jemanden vergessen habe möge man mir dies nachsehen.

17635324_1309991569068402_1907652951740145754_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BTBC in Aalen. Die Schwäpo schreibt unser Sänger ist dick…

Am 2. Weihnachtsfeiertag hatten wir die ehrenvolle Einladung in Aalen auf der Mohrenfete zu spielen. Die Aalener Schwäpo berichtet, dass Michel dick sei. Frechheit! Jeder der ihn kennt weiß, er hat nur schwere Knochen.

15672639_1227399867327573_2188097711036650142_n-tiltshift

“Für die gute Musik hatten sich die Macher der Galgenberg-Festivals tatkräftige Unterstützung aus dem Nachbarlandkreis geholt, den „Brenztown Blues Club“ aus Heidenheim um den ebenso sympathischen wie schwergewichtigen Sänger Michel Kneule. Der erinnerte sich gerne daran, dass er 2003 bei einem der ersten Galgenberg-Festivals auf der Bühne gestanden hatte. Schon damals mit dabei: Marcus Grundmann aus Hürben, ein wahrer Derwisch an der Mundharmonika.

Alle anderen Mitglieder des Blues Clubs kamen erstmals in den Genuss des Aalener Publikums, passten aber hervorragend in die Rahmenbedingungen des Abends, denn auch der „Brenztown Blues Club“ arbeitet Generationen übergreifend: Am Bass Papa Alexander Spohn, an der Gitarre Sohnemann Max. Zur Band gehören außerdem Ossi Oszfolk an der Orgel, Gitarrist Julian Steiner und die beiden Schlagzeuger Frieder Simon und Raphael Bradenbrink – alles waschechte Heidenheimer oder zumindest aus dem geographischen Umfeld der Nachbarstadt.

Mitgebracht hatte das muntere Oktett all-time-favorites des Blues’, gekonnt und mit viel Spaß vorgetragen. Und auch wenn sich das Publikum lange bitten ließ, um sich tanzend der Bühne anzunähern – am Ende gab es nach und blieb gleich dort, als nach dem Konzert Timo Schaal, Christian Müller und Michael „Flex“ Flechsler bis spät in die Nacht die legendären Mohren-Discos aufleben ließen.”

Marcus Grundmann ist der herausragende Harper des „Brenztown Blues Clubs“, der bei der Mohrenfete im Aalener „Rock It“ aufgetreten ist.

3272818_1_article660x420_b995251808z-1_20161227135448_000_gaa4bcu5m-1-0